Tradition in dritter Generation

Als das Unternehmen 1948 gegründet wurde, war es eine reine Schwarzbäckerei, d. h. dunkles Brot und Gebäck wurden gebacken. Ferdinand und Christine Schober, die Großeltern des heutigen Inhabers, gründeten die Bäckerei in Langwied. Ein Jahr später übersiedelten die Bäckerei und der Verkauf in die Gällegasse nach Gnigl, in das Elternhaus des Unternehmensgründers. Bereits im selben Jahr wurde das noch heute einzigartige und beliebte „Roggenweckerl vom Schober“ erfunden. Im Jahr 1960 wurde die Bäckerei in der Turnerstraße 17 gebaut, elf Jahre später das Geschäft und das Café am heutigen Standort eröffnet.
 
Wiederum elf Jahre später, 1982 übernahmen Josef und Christine Schober die Geschäfte – nunmehr Café, Konditorei und Bäckerei. 1995 wurde die Produktion am heutigen Standort in der Bachstraße errichtet. 2010 kam hier eine weitere Backstube dazu, in der auch Schokolade und Pralinen verarbeitet werden. Im Jahr 2014 war es Zeit für die dritte Generation – Josef F. Schober übernahm den Familienbetrieb. Mit der Liebe zum traditionellen Handwerk, dem Bekenntnis zur Qualität und dem notwendigen unermüdlichen Einsatz kümmert er sich um die Geschicke in Café, Konditorei & Bäckerei.
 
Impressionen

Im wahrsten Sinne des Wortes Hausbacken.

Schon vor über 30.000 Jahren wurden nördlich der Alpen Wildpflanzen angepflanzt und gemahlen, höchstwahrscheinlich enstand daraus das erste Brot. Vor rund 10.000 Jahren begann der Mensch mit dem systematischen Anbau von Getreide zur eigenen Ernährung. Das gemahlene Getreide wurde mit Wasser vermengt und auf heißen Steinen oder in Asche als Fladenbrot gebacken.

 

Bis heute hat sich die Brotherstellung natürlich verfeinert. Geblieben ist, das man für wirklich gutes Brot und Gebäck recht wenig benötigt: Mehl, Wasser, Hefe, Getreide, Salz – nicht mehr und nicht weniger! In unserer Backstube sind hochwertige Rohstoffe die Basis, den Rest steuern wir bei – wir, die unser Handwerk verstehen und lieben. So ensteht in unserer Bäckerei u. a. das noch heute einzigartige und beliebte „Roggenweckerl vom Schober“. Wohl bekomm‘s!

Weil’s so gut Schmeckt, ist es schnell weg.

Wie es sich für eine Konditorei gehört werden in unserer Backstube Tag für Tag leckere Mehlspeisen in Handarbeit hergestellt. Wir leben traditionelles Konditorhandwerk und backen unsere Spezialitäten, saisonale Klassiker sowie Auftragsarbeiten,  z. B. Torten zum Geburtstag, zum Jubiläum, zur Hochzeit, zur Taufe, mit Firmenlogo …

 

Unsere leckeren Sachen können Sie direkt in unserem Café mit Kaffee genießen. Natürlich in rauchfreier Atmosphäre. Oder Sie nehmen diese mit – übrigens, den Kaffee können Sie auch mitnehmen: Wir bieten selbstverständlich coffee-to-go an.

 

Speisen- & Getränke

Gutscheine schenken

In dritter Generation wird mit der Liebe zum traditionellen Handwerk, dem Bekenntnis zur Qualität und dem notwendigen unermüdlichen Einsatz ans Werk gegangen. So entstehen Köstlichkeiten für den Alltag und besondere Anlässe. Wohl bekomm’s!
 
Schenken Sie Ihren Lieben oder sich selbst Gutscheine für Köstlichkeiten im Alltag, besondere Anlässe:
 

einzigartige Torten zur Hochzeit, zum Geburtstag, zur Taufe, ...
handgeschöpfte Schokolade
Kaffee & Kuchen in unserem Café
frisches Brot und Gebäck aus der eigenen Backstube

Kaffeepass holen, genießen und profitieren.

Beim Kauf einer Tasse Kaffee bekommen Sie einen Stempel in Ihren Kaffeepass. Für 15 Stempel gibt es eine Tasse Kaffee gratis!

 

Sollten Sie Ihren Pass mal vergessen, wird dieser Kauf mit vorgelegter Rechnung selbstverständlich nachgetragen.

Schokolade vom Feinsten. und von Hand!

Die Herstellung unserer Schokolade erfolgt in Handarbeit. Das Rohmaterial stammt natürlich aus Belgien und wird bei 40 Grad langsam geschmolzen. Ist die Schokolade gleichmäßig flüssig, werden so lange Schokoladestückchen beigegemengt bis eine Temperatur von 32 Grad erreicht wird – diese ist optimal zur Weiterverarbeitung.

 

Jetzt wird die Schokolade in die Form gebracht: als Nikolaus, als Osterhase oder als Tafel – letztere wird gut abgeklopft um Luftblasen zu vermeiden. Danach wird gekühlt und nur kurze Zeit später werden die fertigen Produkte aus der Form genommen, verpackt und sind somit fertig für den Verkauf. Lecker!

 

Erhältlich als dunkle Schokolade (72 %) und helle Schokolade (33,6 %).

Selbst beim Eis ist Tradition angesagt.

Auch wenn es nicht von uns stammt, „unser“ Eis. Denn es kommt vom Höfinger. Und der macht bekannterweise schon seit 1933 Eis in Salzburg. Mittlerweile biologisch, denn Höfinger-Eis ist ein Vorreiter im Bereich Bio-Eis. Darüber hinaus legt er Wert auf den regionalen Aspekt: Wann immer es möglich ist, wird auf heimische Erzeugnisse zurückgegriffen, die jeder Kugel einen besonderen Charakter verleihen.
 
„Unser“ Eis genießt gibt es fast das ganze Jahr. Im Stanitzel zum Mitnehmen. Oder im Glas in unserem Café und natürlich – bei fast jedem Wetter – auch draußen in unserem Gastgarten.
 
Schober Eiskarte

Kuscheliges Nest gesucht!

Unsere Osterhasen sind etwas ganz Besonderes: Sie werden aus bester belgischer Schokolade in Handarbeit hergestellt. Das Rohmaterial wird bei 40 Grad langsam geschmolzen; ist die Schokolade gleichmäßig flüssig, werden so lange Schokoladestückchen beigemengt bis eine Temperatur von 32 Grad erreicht wird – diese ist optimal zur Weiterverarbeitung. Jetzt ist es höchste Zeit aus der Schokolade Osterhase zu machen, sie zu kühlen und nach kurzer Zeit aus der Form zu nehmen. Schlussendlich werden unser Osterhasen verpackt, damit sie rechtzeitig in Ihren Nestern sind.

 

Ab sofort erhältlich in Milchschokolade, Zarbitterschokolade und weißer Schokolade. Darüber hinaus gibt es bei uns natürlich Osterbrot, Ostereier aus Marzipan …

Frohe Ostern!

FREITAGSLEKTÜRE, 19.10., 17:30 Uhr: „Haufenweise Totenköpfe“, „der Rede wert“ und „die Vögel Jerichos“ - Christopher Janacs

Christoph Janacs: geb. 1955 in Linz, lebt in Niederalm; publiziert hauptsächlich Lyrik und Kurzprosa sowie Essays und Übersetzungen. Der Autor liest aus seinen neuesten Werken „Haufenweise Totenköpfe“ (Erzählungen zum Thema Mexiko), „der Rede wert“ (Lyrik, beeinflusst von Werken anderer Autoren oder von Begegnungen mit ihnen) und „die Vögel Jerichos“ (Thema Fluchtbewegungen).

 

„Haufenweise Totenköpfe“ ist Janacs` fünftes Buch, das sich Mexiko, seiner Geschichte und Gegenwart und seiner Kultur in poetischer wie erzählender Form nähert. Aus früheren Werken vertraute Figuren tauchen wieder auf, neue gesellen sich hinzu, Tourismusziele erscheinen in einem veränderten, realitätsnahen Licht und immer wieder greifen Mythos und Tod in das Geschehen ein. Und eines ist klar: Mexiko ist nicht nur am Día de los Muertos das Land der Totenköpfe...

 

In „der Rede wert“ versammelt Janacs Gedichte, die von der Lektüre anderer DichterInnen, teilweise auch von der persönlichen Begegnung mit ihnen, geprägt sind. Die Haiku, Tanka und Kettengedichte sind motivisch miteinander verwoben und zu einer symmetrischen Gesamtkomposition angeordnet und wurden auf Deutsch, Englisch und Spanisch verfasst.

 

Das Poem „die Vögel Jerichos“ ist Janacs’ poetische Reaktion auf die Flüchtlingsthematik, in der er die aktuelle Situation verwebt mit Erinnerungen und Träumen von früherer Fluchtbewegungen.

 

Stadt und Land Salzburg fördern die Freitagslektüre.

 

Die Freitagslektüre im Café Schober ist mittlerweile ein fixer Bestandteil des Gnigler Kulturlebens. Organisator und Gründer ist Prof. Wolfgang Kauer, seines Zeichen Gymnasiallehrer für Deutsch, Geografie und Bildnerische Erziehung sowie Autor. Seine literarischen Werke wurden bzw. werden in Anthologien und Literaturzeitschriften, in Lesungen sowie im öffentlichen wie im privaten Rundfunk einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

 

Keine Anmeldung erforderlich, freiwillige Spenden erwünscht. 😉 Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Unser Team

Josef F. Schober

Inhaber

Bäcker- & Konditormeister
 
Chef und somit für alles
verantwortlich: Fachliches,
Kaufmänisches, …

Josef Schober

Ex-Inhaber
Bäcker- & Konditormeister

 

Bereits im wohlverdienten Ruhestand, unterstützt uns aber noch mit seiner Erfahrung und Ruhe.

Christine Schober

Fachkraft
Service & Verkauf

 

Das vertraute Gesicht im Service und Verkauf für viele aus unserer Stammkundschaft!

Tamara Gajic

Konditorin 
Bäcker- & Konditorei
 
Unsere Künstlerin mit einem besonderes Händchen für Marzipanarbeiten.

Nicole Hofstetter

Fachkraft
Service & Verkauf

 

Eine unserer freundlichen und tatkräftigen Mitarbeiterinnen im Service und Verkauf.

Tamara Zechner

Fachkraft
Service & Verkauf

 

Eine unserer freundlichen und tatkräftigen Mitarbeiterinnen im Service und Verkauf.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Anfahrt

 

PKW:

Kundenparkplätze
aureichend vorhanden

 

Bequem per Bus:

O-Bus Linie 10:
Haltestelle Siedlerstraße
(daneben bzw. gegenüber)

O-Bus Linie 4:
Haltestelle Bachstraße
(5 Gehminuten)

Kontakt

 

Café | Konditorei | Bäckerei
Josef F. Schober

Bachstraße 26
5023 Salzburg

Tel./Fax: 0662/660870
[email protected]

 

 

IMPRESSUM